BWM Architekten

En Suche Menu
Vienna House Diplomat Prague
Vienna House Diplomat Prague
Vienna House Diplomat Prague
Vienna House Diplomat Prague
Vienna House Diplomat Prague
Vienna House Diplomat Prague
Vienna House Diplomat Prague
Vienna House Diplomat Prague

Das beliebte Businesshotel Vienna House Diplomat Prague wurde durch gezielten Einsatz von Farbe, Licht und Materialien aus den späten 80ern ins Hier und Heute gebracht.

Das gut eingeführte Hotel Vienna House Diplomat Prague mit seinen 400 Zimmern wurde behutsam – und mit möglichst geringen Einschränkungen für den laufenden Betrieb –  komplett refurbished und mittels alternierender Farbeschattierungen, abwechselnder Materialqualitäten und  unterschiedlicher Lichtkompositionen einem sich wandelnden und weiterentwickelnden Umfeld angepasst. Der Gastronomiebereich öffnet sich nun auch der lokal ansässigen Bevölkerung, während überschaubare  Teilbereiche eine eigenständige Identität erzeugen und kontrastreiche Farben, eingefasst in elegante Outlines für ein Ambiente sorgen, das dem Namen Diplomat gerecht wird.

Der Name ist Programm

Der Begriff Diplomat steht für internationale Beziehungen, den Duft der großen weiten Welt und eine gediegene Atmosphäre. Optisch vermittelt das alles ein durchdacht eingesetztes Spiel von Linien und Streifen, das teilweise bereits vorhanden war und konsequent weitergeführt wurde. „Aufbauend auf der bestehenden und solide gestalteten Grundqualität des Hauses ging es uns darum, das Diplomat-Feeling aufzugreifen und zu verstärken“, erklärt BWM Architekt Erich Bernard das Konzept. Dazu wurde ein kontrastreiches Farbenspiel angewandt zwischen als „maskulin“ geltenden Schwarzweiß-Schattierungen einerseits und „femininer“ wirkenden Tönen wie Peach, Korallrot und Crème andererseits. Das Ganze jeweils eingefasst in elegante und immer wiederkehrende schwarze Outlines an Boden, Wand und Decke.

Erich Bernard
Aufbauend auf der bestehenden und solide gestalteten Grundqualität des Hauses ging es uns darum, das Diplomat-Feeling aufzugreifen und zu verstärken.
Erich Bernard

Perspektivischer Charakter statt open space

Der äußerst weitläufige Erdgeschoß-Bereich mit Rezeption, Lobby, Bar und Restaurant wurde atmosphärisch in unterschiedliche Bereiche unterteilt, allesamt ausgestattet mit individuellem Flair und Persönlichkeit. An der Rezeption ersetzen freistehende, einladende Desks das durchgehend massive Rezeptionspult; in der Lobby sorgen bequeme Sitznischen mit unterschiedlichen Sitzqualitäten für Privatsphäre; und im Kontrast dazu ein freistehender Community-Tisch für Kommunikation und spontane Begegnungsmöglichkeiten.

Bar-Begleitung

Herzstück des Erdgeschoß-Bereiches ist die lange an ihren Enden gerundete Bar, die den Gast von der Lobby bis zum Restaurant begleitet und so eine Verbindung zwischen den einzelnen Bereichen schafft. Die großen Fensterflächen des Cafés und Restaurants wurden mit langen Vorhängen atmosphärisch eingefangen.

Diplomaten Club für Hotelgäste und Außenstehende

Dunkle Fliesen an den Säulen sowie warme Holz- und Brauntöne vermitteln Wohlbehagen und Gemütlichkeit. Unterschiedliche Teppich-Designs und Beleuchtungsvarianten erzeugen Rückzugsbereiche, niedrige Sitzmöbel und Sofas im typischen Chesterfield-Stil kapitoniert – mit Knöpfen rautenförmig in Falten gelegtes Leder – sorgen vor allem abends für gediegene Club-Atmosphäre. Der Bar-Restaurant-Bereich verfügt nun über einen weiteren, eigenständigen Eingang, der es auch Nicht-Hotelgästen ermöglicht, ihn zu betreten, ohne mit dem Hotelbetrieb konfrontiert zu werden. „Was umso entscheidender ist, als die Gegend um das Vienna House Diplomat Prague einen Bau-Boom erlebt“, so BWM Architekt Erich Bernard.  „Mit dem abgetrennten Eingang wird der wachsenden Zahl an Büroangestellten im Viertel ein direkter und ungezwungener Zugang zur Gastronomie im Hotel geboten.“ Der nahtlose Übergang zur Lobby wiederum erlaubt es den Hotelgästen im Haus zu bleiben, um untertags einen Kaffee oder Snack zu genießen, oder aber abends einen Cocktail an der Bar zu ordern.

Mit dem abgetrennten Eingang wird der wachsenden Zahl an Büroangestellten im Viertel ein direkter und ungezwungener Zugang zur Gastronomie im Hotel geboten.
Erich Bernard

Frühstück mit Zusammenkunft und Rückzug

Im Frühstücksbereichen im ersten Stock setzt sich das Konzept der Raumgliederung fort. Anstatt die vorhandenen Säulen zu verstecken, wurden sie schwarz gekachelt, in die Gesamtatmosphäre integriert und mit Funktionen wie etwa einer Getränkestation versehen. Die offene Frühstücksküche wird zu einem lebendigen Mittelpunkt und das daran anschließende Buffet ist auf überschaubare Inseln verteilt, welche Begegnungen ermöglichen und erleichtern. Unterschiedlich gestaltete Teppichelemente zonieren die weitläufige Fläche des Frühstücksbereiches, Bankelemente mitpolygonalen Screens aus Riffelglas gliedern den Bereich auch räumlich und sorgen für persönliche Rückzugsbereiche.

Vorher-Nachher
Vorher-Nachher

Der Flur ist der Auftakt zum Zimmer

In den Gängen steht ein dunkler Bodenbereich in Kontrast zu hellen Wänden sowie heller Decke und vermittelt dank seiner von goldenen Linien durchzogenen Teppiche elegantes Flair. Die Zimmer unterteilen sich in zwei Typologien mit unterschiedlichen farblichen Tonalitäten und Möblierungen. Einmal finden sich polygonale Betthaupte aus Holz, im Fischgrätmuster gelegt, mit prägnanten oktogonalen Wandspiegeln, dann abgerundete Betthaupte mit großen, runden Wandspiegeln. Ein Teil der Zimmer verfügt über freistehende Möblierung, ein Teil über eine eingebaute Long-Bench mit Schreibtisch, die gemeinsam mit den eigens gestalteten Stehlampen und den farblich abgestimmten Vorhängen ein gleichermaßen gemütliches wie vornehmes Ambiente erzeugen.

In den Vorbereichen der Konferenzräume wurden grüne Tapeten mit floralen Mustern angebracht, die das Grün der umliegenden Baumkronen optisch ins Innere ziehen. Verschiedenfarbige Teppiche, runde Spiegel, bequeme Sitzmöbel sowie Stehtische und Wandboards sorgen für entspannte Stimmung sowie Rückzugsmöglichkeiten während der Meeting-Pausen.

Aufgabe
Refurbishment eines Businesshotels mit 400 Zimmern und 23 Konferenzräumen in Prag; Lobby, Restaurants, Zimmer, Seminarräume, Planung eines Wiener Kaffeehauses mit Arbeitsbereichen und Bar

Status
Fertigstellung 04/2019

Fläche
Tschechien

Standort
Prag

Auftraggeber
Vienna International Hotelmanagement AG

Kategorie
4 Sterne

Anzahl Zimmer
400

Anzahl Konferenzräume
23

BWM Team
Erich Bernard, Markus Flägner, Katrin Stefanzl, Nadine Elisabeth Albenberger, Elisabeth Morillo-Napetschnig, Marlene Gesierich, Nadja Cvrcek, Ismail Berkel

Bildnachweis
BWM Architekten / boysplaynice
Vienna House Prague

Projektbeteiligte

Generalunternehmer
Riedl, Messe-/Laden- & Objektbau

Leuchten
2f-Leuchten Ges.m.b.H.

Presse

30 April 2020

Die Presse_Schaufenster

Design der Gelassenheit

PDF

7 November 2019

hotelstyle & gastro

Der Name ist Programm

PDF

17 April 2019

Development News CZ

Vienna House Diplomat will open to the public more

PDF

8 April 2019

Kongres Magazine

Legendary Vienna House Diplomat Prague is Newly Renovated, More Open to Public

PDF

19 Mai 2013

GastroJobs.cz

Hotel Diplomat: Znovuzrození legendy

PDF

13 Mai 2013

icot.cz

Legendární hotel Vienna House Diplomat Prague se znovuzrodil

PDF