BWM Architekten

En Suche Menu
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien
Sacher Eck Wien

Für die wohl berühmteste Torte der Welt, die Original Sacher-Torte, galt es ein angemessenes Ambiente zu schaffen – aus diesem Anspruch heraus entstand die feinste Ecke von Wien, das neue Sacher Eck.

Das berühmte Hotel Sacher vis à vis der Wiener Staatsoper ist ein Familienbetrieb mit Charme und langer Tradition. Klassisches Wiener Design trifft hier auf die Geschichte(n) einer weltbekannten österreichischen Marke für Hotellerie und Gastronomie.

Auf dem Fundament einer großen Tradition

Der Entscheidung, das Sacher Eck einem Refurbishment zu unterziehen, ging ein langer Reifungsprozess voraus, in dem Umfang und gestalterische Ausrichtung sehr genau erwägt wurden. Das Wiener Architekturbüro BWM Architekten mit Erich Bernard als Interior Design-Experten hat in der jüngsten Vergangenheit viel Aufmerksamkeit mit seinen Hotel- und Gastronomie-Projekten erregt. Gerade die Expertise im Interieurbereich – wie der Geschäftsumbau des einzigartigen Wiener Traditionsjuweliers A.E. Köchert, der eine Modernisierung und Neuinterpretation des historischen Ladenlokals von Theophil Hansen darstellt – führte unter anderem zum Auftrag für die Neugestaltung des Sacher Eck. So entwickelte sich die Planung in intensiver Kooperation mit den Bauherren. In enger Abstimmung mit der Eigentümerfamilie wurde die Leitlinie für die Umgestaltung des Sacher Eck definiert: Auf dem Fundament der großen Tradition des Hauses Sacher aufbauend sollte mit zeitgenössischen Designelementen und einer modernen Infrastruktur ein Diskurs zwischen Alt und Neu angeregt werden.

Erich Bernard
Mit der räumlichen Erweiterung von Café und Confiserie und einem Durchbruch zum Mezzanin gelangen auffallende Designelemente wie der monumentale Luster in den Blickpunkt.
Erich Bernard

Klassisch wienerisch, neu komponiert

Die Neugestaltung von BWM Architekten orientiert sich vorrangig an klassischen, imperialen Wiener Interieurs, für die das legendäre Hotel Sacher stellvertretend steht. Bordeauxrot, Gold und Schwarz – die klassischen Sacher-Farbtöne – werden mit Samt, Messing, dunklem Holz sowie schwarzem und weißem Marmor in neuen Kompositionen zusammengeführt. Mit der räumlichen Erweiterung von Café und Confiserie und einem Durchbruch zum Mezzanin gelangen auffallende Designelemente wie der monumentale Luster in den Blickpunkt. Ergänzend zur bereits bestehenden Confiserie, in der die Original Sacher Produkte auch käuflich zu erwerben sind, entstand in der Bel Etage ein großzügiger zusätzlicher Gästebereich mit Blick auf die Kärntner Straße und die Wiener Oper.

In ein anderes Licht gerückt 

Der monumentale zweigeschossige Luster der renommierten Wiener Designerin Megumi Ito als weithin sichtbares ‚Centerpiece’ durchbricht die Decke zum Mezzanin und verbindet die Confiserie auch optisch mit dem Mezzanin. Die Neufassung des räumlichen Gefüges von Shop und Confiserie mit Selbstbedienungsbereich gehört damit wesentlich zum erneuerten Auftritt des Sacher Eck. Das neue Lichtkonzept trägt zusammen mit den funktionalen Anforderungen der Haustechnik zur deutlich sichtbaren Modernisierung des Projektes bei. Dieses Display schafft auch die Basis für neue Formen des Auslagendesigns: Inmitten der Regale, unter Torten-Cloches sowie in kleinen Vitrinen finden sich immer wieder abwechslungsreiche Inszenierungen, die mit Originalen, aber auch unter Einsatz zeitgemäßer Medien – wie beispielsweise die Präsentation im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem Festival für Medienkunst Ars Electronica – von der Geschichte der Original Sacher-Torte erzählen.

Ein Comptoir aus Marmor für die Original Sacher-Torte

Im Parterre, direkt von der Kärntner Straße aus begehbar, befinden sich der Verkaufsraum der Confiserie und das Sacher- Café, die wie bei einem Comptoir ineinander übergehen. Die hauseigenen Produkte werden in einem Raum aus weißem Marmor präsentiert. Als typisches Material der Küchen von Confiserie-Manufakturen verweist der in Messing gefasste weiße Marmor nicht nur auf die Wiener Kaffeehaus-Atmosphäre, sondern auch auf die bis heute zur Gänze sorgfältig von Hand gefertigte Original Sacher-Torte. Im Gegensatz dazu dominiert im Café-Bereich schwarzer Marmor, der dem Raum und seiner in rotem Samt gehaltene Möblierung eine warme und intime Atmosphäre verleiht. Eine Bar bildet den eleganten Abschluss, dessen Begrenzung scheinbar durch die verspiegelte Rückwand der Bar aufgehoben wird. Der rautenförmig kassettierte Marmorboden in Schwarz-Weiß und die darauf abgestimmte, ebenfalls kassettierte Holzdecke verbinden die beiden Raumbereiche zu einem stimmigen Gegensatzpaar.

Mauve, Rot und Gold im Mezzanin

Über eine einladende, elegant geschwungene Eichenholztreppe mit rotem Läufer, die von einer beinahe acht Meter hohen, samtbespannten Bilderwand flankiert wird, erreicht man den Bereich eine Etage höher. Roter Samt, rote Tapisserie und eine rote Decke verdichten sich im Zusammenspiel mit Messing, dem dunklen Eichen-Parkettboden und dem großen Luster zu jener typischen Sacher-Identität, die bei den BesucherInnen einen unvergesslichen Eindruck hinterlässt. Die Bildergalerie an den Wänden führt die Gäste mit historischen Originalgemälden und Fotografien in die Vergangenheit des Hauses Sacher und dessen Wiener Umfeld. In zwei Séparées, die sich jeweils an den Raumenden befinden, wird die Farbintensität durch die glanzvolle Kombination von Mauve, Rot und Gold noch gesteigert.

Roter Samt, rote Tapisserie und eine rote Decke verdichten sich im Zusammenspiel mit Messing, dem dunklen Eichen-Parkettboden und dem großen Luster zu jener typischen Sacher-Identität, die einen unvergesslichen Eindruck hinterlässt.
Erich Bernard

Aufgabe
Interior Design und Neugestaltung von Sacher-Shop und Kaffeehaus Sacher mit Erweiterung im Mezzanin

Status
Fertigstellung 11/2017

Fläche
450 m²

Standort
Wien, Österreich

Auftraggeber
Hotel Sacher Wien

Fläche
Shop 110 m² / Café 54 m²

BWM Team
Markus Flägner (PV), Birgit Eschenlor (PL), Kathrin Baumgartner

Bildnachweis
BWM Architekten / Christoph Panzer
BWM Architekten / Severin Wurnig

Projektbeteiligte

Ausführendes Architekturbüro
Edelmueller Architektur

Lichtplanung
Egger Licht, Lighting Design GmbH

Lichtobjekte, Luster
Megumi Ito

Küchensystem
Werner F. Redolfi Küchensystem Ges.m.b.H

Presse

25 Juni 2018

CUBE

Der Tradition verpflichtet

PDF

9 April 2018

Immo Kurier

Die neue Sachlichkeit

PDF

9 April 2018

hotelstyle & gastro

Feines Eck

PDF